Methoden, mit denen ich arbeite

Psychotherapeutisch und psychologisch arbeite ich vorwiegend mit der Methode der Integrativen Gestalttherapie. Weiterbildungen im Bereich der systemischen Familientherapie, der lösungsorientierten Kurztherapie nach de Shazer, im Psychodrama sowie in der Traumatherapie ermöglichen mir auch, einzelne Elemente dieser Therapiemethoden in meine Arbeit zu integrieren.

Traumatherapeutisch arbeite ich vor allem mit Psychodynamisch Imaginativer Traumatherapie (PITT) nach Luise Reddemann und mit Brainspotting.

Gestalttherapie

Wurzeln der Gestalttherapie

In der von Fritz Perls, Laura Perls und Paul Goodman begründeten Gestalttherapie wird der Mensch ganzheitlich verstanden. Gestalttherapie ist ein integrativer Ansatz mit Elementen der Psychoanalyse, der Gestaltpsychologie, des Existentialismus, der Körperpsychotherapie, des Sensory Awareness, der Phänomenologie und östlicher Philosophien.

Therapie des Wachsens

Die Gestalttherapie gehört zu den humanistischen Psychotherapie-Methoden, bei denen der Mensch mit seinen Ressourcen und Fähigkeiten im Mittelpunkt steht. Im Vordergrund der klassischen Gestalttherapie stehen das Hier und Jetzt und der Begriff des Kontakts, d.h. die Förderung der Begegnungsfähigkeit des Menschen mit sich und mit anderen. Ziel ist persönliches und gemeinschaftliches Wachstum durch Aktivierung der Selbstheilungskräfte.

Die Gestalttherapie verwendet Methoden und Techniken (Darstellen, Rollenspiel, körpertherapeutische Interventionen, Arbeit mit Medien etc.), die dem Ausdruck und der Integration des subjektiven Erlebens dienen. Sie vermittelt gleichzeitig eine Lebenshaltung, die von Achtsamkeit, Respekt und Wertschätzung sich selbst und der Umwelt gegenüber geprägt ist.

Bevor du nicht ändern kannst, was in dir passiert, kannst du nicht ändern, was um dich herum passiert. (unbekannt)